09.10. früh aufgestanden und die 35 km nach Tikal gefahren. Wir brauchten dafür 45 Minuten. Wir wollten früh vor Ort sein, damit wir vor den Touristengruppen und zur kühleren Zeit da sind. Das hat auch geklappt. An der Einfahrt zum Park erwarteten uns schon megagroße Käfer. Das letzte Mal waren wir vor 9 Jahren hier und wir hatten es in guter Erinnerung. So wurden wir auch dieses Mal nicht enttäuscht, die Ruinen haben uns auch jetzt wieder begeistert. Tikal war eine der bedeutendsten Städte der Maya, den Reiz macht es u.a. auch aus, daß sie in den Regenwäldern des Petén im nördlichen Guatemalas liegt. Die Anlage ist sehr weitläufig mit fast 3000 Gebäuden auf 16 Quadratkilometern, davon haben wir natürlich nur einen Bruchteil gesehen. Wir liefen 5 Stunden durch den Regenwald, begleitet von der Geräuschkulisse der Brüllaffen. Immer wieder gab es etwas Neues zu entdecken, denn es gibt zahlreiche gut erhaltene Stufentempel, die man mit Hilfe einer Holztreppe (zum Schutz der Tempel errichtet) erklimmen konnte. Von oben sieht man endlos Dschungel, aus dem die Spitzen der verschiedenen Tempel hinausschauen, sehr faszinierend.... und schweißtreibend, bei wohl 98% Luftfeuchtigkeit. Fazit: es ist die beeindruckendste Maya-Stätte, die man sich auch noch ein 3. oder 4. Mal anschauen könnte. Zwischendurch gab es immer mal wieder nette "tierische" Vorführungen: ein paar Turnübungen der Klammeraffen, die sich über unseren Köpfen in schwindelnden Höhen von Baum zu Baum schwangen, eine Horde Nasenbären, die mit ihren Nasen den Boden auf der Suche nach Früchten durchwühlten. 

Nach fast 6 Stunden (inkl. Museum) waren wir platt und fuhren zurück zu unserem Campingplatz von letzter Nacht, um dort noch ein Käffchen zu trinken und ein leckeres Stück Käsekuchen zu essen. Weiter ging es nach San Miguel, das gegenüber von der Insel Flores liegt. Hier gab es ein günstiges Hotel mit Parkplatz. Hier schwitzte Jürgen noch einmal, als er den Bus eine enge Auffahrt rückwärts hinauffahren

mußte.Vom Balkon haben wir einen tollen Blick auf die Insel Flores.